Vom Stress eine Hebamme zu finden (in Frankfurt)

Kurz vor Knapp
Kurz vor Knapp

Vom Stress eine Hebamme zu finden für die Wochenbettbetreuung oder auch 30 Mails für die Katz und wie wir trotzdem Glück hatten und eine Hebamme gefunden haben.

Wir haben in Deutschland eigentlich ein wunderbares Gesundheitssystem. Jedem stehen ein paar Hausbesuche zur Wochenbettbetreuung einer Hebamme zu. Die Krankenkasse zahlt das! Coole Sache gerade für Eltern wie uns, die zum ersten Mal ein Kind bekommen haben. Da gibt es doch das ein oder andere Neue was zu Fragen führt.

Bevor meine Frau schwanger war habe ich schon in den Nachrichten verfolgt dürfen, dass Hebamme kein leichter Job ist und vor allem ein Job ist bei dem einem jede Menge Hürden in den Weg gelegt werden (z.B. Versicherungsprämien), die vom ohnehin nicht kaiserlichen Gehalt bestritten werden müssen. Die Folge ist, dass es immer weniger Hebammen gibt.Ich dachte das wird schon nicht soo schlimm sein.

Vom Stress eine Hebamme zu finden in Frankfurt

Wir wohnen im wunderschönen Frankfurt am Main. Frankfurt ist eine der Babyboom Städte, was sicher nicht an den hohen Häusern, sondern an den vielen jungen Menschen liegt, die hier wohnen. Blauäugig wie ich war dachte ich, eine Hebamme zu finden wird schon nicht so schwer sein. Das wird ganz easy! Denkste! In ca. der achten Woche habe ich angefangen das Internet abzusuchen und Kontakt zu den Hebammen in Frankfurt aufzunehmen. Was soll ich sagen, es hagelte nur absagen! Viele Hebammen haben Webseiten und dort war auch schon zu lesen, dass sie über Monate ausgebucht waren. Vom Timing her müssen die Leute eigentlich schon vor der Schwangerschaft Termine bei den Hebammen geblockt haben. So war zumindest mein Gedanke damals.

Nach der gefühlt 30ten Absage habe ich verzweifelt aufgegeben und die Hoffnung auf eine Hebamme aufgegeben. Ich dachte mir, dass muss ich halt noch ein zwei Bücher mehr lesen – das wird schon irgendwie klappen. (mehr …)